Online:
0 Benutzer, 34 Gäste
Registriert: 934
Neuester Benutzer: ClaPol
Heute hat Geburtstag:
Cittycat (25)
dimstella (46)
Kontakt
Fehler melden
Regeln / Informationen
Suche

fynf.at-News - News-Beitrag vom 26.08.2007, verfasst von Naddy

Gesperrte Profile

Die idance company lässt Künstler mit Downsyndrom in den siebten Himmel tanzen
Der Kunst ihre Freiheit, Menschen mit Downsyndrom ihre Kunst – eine Aufgabe der idance company

ICH TANZE, ALSO BIN ICH.

"Ich tanze, weil Leben mit der Bewegung anfängt", so Beata Vavken, künstlerische Leiterin der idance company. Seit 2008 versammelt sie mit ihrem Team Künstlerinnen und Künstler, die außergewöhnlich sind. "Außergewöhnlich" im wahrsten Sinne des Wortes: Sie wurden mit dem Downsyndrom geboren. Das der Kunst keine Grenzen gesetzt werden können beweist das gemeinsame Ziel des Künstlerkollektives: “Wir zeigen der Welt ihre Fantasien und ihre Träume und einmal im Jahr stehen wir dafür im Rampenlicht und verzaubern das Publikum auf einer Reise über die Grenzen”.

"Menschen mit Downsyndrom haben wie wir alle das Bedürfnis, ihre Vorstellungen zu verwirklichen", erläutert Beata Vavken, ausgebildete Tänzerin der Ballettschule an der Wiener Staatsoper. "Zwei Welten, die miteinander verflochten sind, verstehen einander im Tanz. „Gewöhnlichen“ Menschen fällt der Einblick in die Welt des Downsyndroms oft schwer, und unsere Künstler kommen aus ihr nicht ohne Weiteres heraus. Beim Tanzen über diese Grenzen, kann das Publikum an einer so fremden und zugleich faszinierenden Welt teilhaben, die idance company ist lediglich das Bindeglied."

Die idance company – Künstler für "Überlebenskünstler"

Die Mitglieder der idance company sind aktive oder ehemalige Staatsoperntänzerinnen und -tänzer, die Menschen mit Downsyndrom – Erwachsene wie auch Kinder – in ihr Ensemble integrieren. Um sich selbst und das Publikum in Bewegung zu bringen und es mit einem unverwechselbaren Lächeln zu verzaubern, ist harte Arbeit notwendig. In regelmäßigen Trainings, ergänzt durch Workshops und Spezialisierungskurse, halten sich die Künstlerinnen und Künstler nicht nur fit, sondern entwickeln ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten nach ihren eigensten Interessen und Bedürfnissen. Michael Klabouch, bis 2005 Balletttänzer an der Wiener Staatsoper: „Durch die kontinuierlichen Proben mit ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzern werden die eigenen Bewegungsmöglichkeiten aktiviert. Motivation und damit die Freude am Tanz steigern sich von Training zu Training – das Wichtigste daran: Bewegung ist Leben und damit verbinden wir das Wissen, ein Teil von dieser Welt zu sein.“

Tanzen als Befreiung und "Berufung"

"Wir sprengen keine Grenzen, wir tanzen über sie hinweg". Um dem künstlerischen Anspruch auf professionellem Niveau zu begegnen, sorgt sich ein Betreuerteam aus Ernährungswissenschaftlern, Sonder- und Heilpädagogen sowie Tanz- und Ergotherapeuten um das Wohlergehen der Künstlerinnen und Künstler. Dieses Netzwerk gewährleistet der company, dass die Freude am Tanz zentraler Mittelpunkt bleibt und auch während einer anstrengenden Probenzeit nicht verloren geht. Harmonie, Rhythmus und die Liebe zu leben sind die Leitsterne, denen die idance company folgt. Beata Vavken: "Wir erarbeiten unsere Projekte im Team, lassen sie aus den Fantasien unserer Künstler wachsen. Wir sind keine Betroffenen, fühlen uns nicht als Patienten – wir sind Tänzer und Tänzerinnen und machen unsere Leidenschaft zum Beruf."

Die idance academy für Kinder

"Richtig loszulassen – einfach tanzen". Die idance academy gibt auch jungen Nachwuchskünstlern die Chance in die Welt des Tanzens einzusteigen. Eingeladen sind tanzbegeisterte Kinder und Jugendlichen, die mit Downsyndrom leben. Auf dem Programm stehen neue Schritte, neue Choreographien, Proben mit Kostümen und in Maske, und dann freilich der Moment, in dem man sein Können zeigt und vor Publikum auf der Bühne steht um so wahrgenommen zu werden wie man ist – emotional, feinfühlig, fröhlich, zerbrechlich – wie fast alle Künstler der großen Bühnen.

Unter der pädagogische Leitung von Mag. Claudia Sack, Tänzerin sowie Sonder- und Heilpädagogin lernen und trainieren die jungen Eleven, was man auf den "Brettern, die die Welt bedeuten" braucht.

Fortgeschrittenenen stehen seit Jänner 2010 überdies die Workshops der idance academy offen, um mit anderen zu tanzen und gemeinsam mit den Coaches der idance company zu trainieren.

Einmal bei einer der Proben zusehen oder Theaterluft schnuppern? Den Termin für den nächsten idance Schnuppertag bekommt man unter schnuppern@idancecompany.at <mailto:schnuppern@idancecompany.at>

Im Rampenlicht – am 10. September in der Wiener Kammeroper - “idance my melody”.

"Zeit sich zu entfalten" – Ein bis zwei mal im Jahr werden die Künstlerinnen und Künstler der idance company für ihre die langen Monate harter Arbeit und intensiver Trainings belohnt und präsentieren ihr Können einem breiten Publikum. "Tanzen Sie mit uns über Grenzen hinweg ", ruft Beata Vavken dem Publikum zu, "lassen Sie unsere Vorstellungen zu ihrer werden und unterstützen Sie uns dabei, die Wirklichkeit zum Traum zu machen und umgekehrt."

Bühne frei lautet es das nächste Mal am 10. September in der Wiener Kammeroper mit der Performance "idance my melody".



idance my melody

wiener kammeroper
1010 wien fleischmarkt 24

Samstag 10. September 2010
Beginn 19:30, Dauer 60 min
Kartenvorverkauf ab 10. Juli über www.idancecompany.at

Konzeption & Gesamtleitung: Beata Vavken

Choreographie: Beata Vavken, Claudia Sack, Michael Klabouch

Es tanzen: Karin Ihotzky, Ralph Meierhofer, Matthias Gmainer, Magdalena Tichy, Miriam Slama, Katharina

- dance is music made visible - dance is silent poetry - dancers are the athlets of god - dance to express, not to impress -

Weitere fynf.at-News